Freccia d’Europa

Antonio Moresco



Pubblico le traduzioni dello scritto di lancio della Freccia d’Europa in inglese e in tedesco, mettendole a disposizione di chi volesse farle circolare fuori d’Italia. La traduzione in inglese è di Vincenzo Latronico, quella in tedesco di Sabine Schneider.

Europe is a crucible of populations coming from every corner of the earth, of destinies, of suffering, of struggles, of dreams.

About a half million years ago, some women and men of a yet-unseen species – a species that had just staggered up on its back paws – arrived in this boreal continent after an endless walk. Their walk had spanned over several generations and crossed a world as mysterious and blinding as an apparition.

From then on, the history of Europe has been an array of bold inventions, of dreams coming true after seeming all but impossible. It has also been a history of oppression, injustice, war, genocide – leading up to the latest European war, perhaps the greatest ever fought on this planet, and the absolute horror of the Holocaust.

Europe, as we are facing it over the past years, seems spell-bound into paralysis, leaving no more possibility to greatness. National, short-sighted selfishness, opportunism, double-crossings, open smiles hiding secret enmities, deceptions, suspects, old wars carried further with new means, the new financial tyranny raised as a sole living horizon: all this dispossesses citizens of any understanding of what is really going on, of any possible participation, any transcendence: democracy is increasingly often a mere façade, behind which multinational entities have for years been at work obeying to no collective control, while a new financial caste – responding only to its ruthless inner drives – moves as a plague of locusts leaving behind itself deserts and pain, while the eyes of masses are all staring on the ignoble gestures of other, declining, political castes…

And in the meantime, elsewhere in the world, ancient and new giants are rising, often following and adopting the same implosive and futureless dynamics that European powers have, over time, pursued.

And in the meantime we’re using only a tiny fraction, around 2%, of the surface of a mid-sized planet born around 4.5 billion years ago, rotating around one among billions of gas stars, burning in a secondary branch of one among the billions of galaxies populating the universe.

During the latest Word War, in the Ventotene prison, Altiero Spinelli and Ernesto Rossi envisioned the cost of the two devastating conflicts, and the several totalitarianisms, recently born in this small continent; they saw a way out, and a new, different beginning, in a free, united, federal Europe. Others before them had dreamed of Europe as a community of peoples in opposition to the oppressive ruling classes of their times: Michelet, Guizot, Mazzini, Cattaneo… After them, through a series of wide-ranging political acts, men like De Gasperi, Schuman and many others have started making this dream come true.

How far is Europe as we now see it from what its founders had dreamed of!

What could be, in today’s interconnected world, a new place for Europe? What Europe could offer today is not a new installment of its old arrogance, dating back to when it colonized and expropriated huge expanses of land with the pretext of civilization, slaughtering their inhabitants and laying claim on their resources and economies. But neither is it the melancholic, disillusioned wisdom of survivors from a graveyard-continent now confined to a dead track. Europe as we dream it is united and still capable of experimentation, still capable of greatness and vision, still able to beget a new, different possibility of life on this overcrowded, exhausted planet; a new adventure, in a crucial moment of our species, which declared itself to be the most intelligent on Earth and subsequently went on to act as the most obtuse, the most rapacious, the most unrepentant, the most suicidal.

We cannot keep wallowing in resentment and accusations, while at the same time expecting everything from above, from increasingly self-referential organisms which have proven unable to break out of their own orbit and their dead-end path. We must find the courage to make an autonomous, prefigurative gesture, to send a signal, to show that the peoples of Europe want to break the spell and get moving once again, and play a part in the birth of a new continent.

After walking from Milan to Naples to stitch up Italy with our own steps, last year, under the title Cammina cammina – and after a long, irradiating journey from every cardinal point in our country to its earthquake-stricken heart in L’Aquila, which took place over the past few months under the title Stella d’Italia – we, Il primo amore, a magazine and association, want to offer our small contribution to this dream, proposing a walk from Italy to Strasbourg, seat of the European Parliament, along the pilgrims’ old Via Francigena; we will call it Freccia d’Europa. The walk will start in Italy but is open to walkers from all European countries on our path, and from others, even further, converging on our arrow’s head in order to shoot it again.

We shall start from Mantua; at its doors, a few years back, the embraced skeletons of a young man and woman were found, dating back to prehistory and currently kept in the city’s Archaeological Museum.

This is where we want to start.

We want to say Europe began much earlier: before its history, before its terrible wars and genocides. And it can continue after them, and it will, in ways and forms that we now cannot even begin to imagine but in the invention of which we can play a part.

The organization of this new walk will be paralleled by the formulation of ideas and proposals that we shall disseminate as they develop, through our websites. But we also want to be a go-between for the ideas and proposals of other associations and individuals, to share them with as many Italian and European citizens as we will be able to reach. And to make them travel – through the very movement of our own bodies – in every public occasion, in every setting institutional or otherwise, that will be willing to welcome and hear us.

(Traduzione di Vincenzo Latronico)

Europa ist ein Schmelztiegel der Völker aller Erdenwinkel, der Sprachen, der Geschicke, der Leiden, Kämpfe und Träume.

Vor ungefähr 500000 Jahren sind einige weibliche und männliche Vertreter einer nie zuvor gesehen, auf nur zwei Beinen aufgerichteten Art nach einem endlosen Marsch vieler Generationen durch eine Welt, so geheimnisvoll und betörend wie eine Erscheinung, in diesem nördlichen Kontinent angelangt.

Von da an sind in der Geschichte Europas kühne Erfindungen, eine nach der anderen, im Augenblick vorher noch unmögliche Träume, einer nach dem anderen umgesetzt worden, sind sich aber auch Übergriffe, Ungerechtigkeiten, Kriege, Genozide bis hin zum letzten, größten, niemals zuvor auf diesem Planeten geführten Krieg und zum absoluten Horror des Holocaust aufeinander abgefolgt.

Das Europa, was wir es in diesen Jahren vor uns haben, scheint von einem Zauber versteinert, Größe in ihm nicht mehr möglich zu sein. Kurzsichtige, nationale Egoismen, Opportunismen, doppeltes Spiel, zur Schau gestelltes Lächeln, hinter dem sich heimliche Feindschaft, Täuschungsmanöver, Verdachte, Fortführung alter Kriege mit anderen Mitteln verbergen, die neue Tyrannei ökonomischer Dimension, errichtet allein im Horizont von Leben und Welt, die die Bürger jeden Verständnisses dessen, was wirklich vor sich geht, und jeder Möglichkeit der Teilnahme und der Überwindung beraubt, eine häufig zur Schau getragene Demokratie, hinter der seit langem jeder Möglichkeit kollektiver Kontrolle entzogene multinationale Organismen und eine neue allein von internen Dynamiken angetriebene ökonomische Finanzkaste operieren, die sich wie Heuschreckenschwärme bewegen und nichts als Verwüstung und Schmerz hinter sich zurücklassen, während die Augen der Massen auf die unehrenhaften Taten anderer, inzwischen abtretender politischer Kasten gerichtet sind.

All das während in anderen Weltgegenden von alters her kommende und moderne Kolosse im Aufwind stehen, die in vielen Fällen dieselben von den europäischen Mächten im Lauf der Zeit verfolgten zukunftslosen, implosiven Logiken durchlaufen und sich zu eigen machen.

Während des letzten Weltkriegs haben Altiero Spinelli und Ernesto Rossi aus dem Gefängnis von Vertotene zwei zerstörerische Konflikte und die in diesem kleinen Kontinent gewachsenen Totalitarismen bilanzierend als Ausweg und neuen, anderen Anfang auf ein föderales, freies und vereinigtes Europa verwiesen. Noch vor ihnen hatten sich andere: Michelet, Guizot, Mazzini, Cattaneo ein Europa der aufbegehrenden Völker gegenüber den erdrückenden, damals herrschenden Kasten erdacht und erträumt. Nach ihnen hatten Leute wie De Gasperi, Schuman und viele andere mit einer ganzen Reihe groß angelegter politischer Handlungen damit begonnen, diesen Traum ins Leben zu überführen.

Wie anders ist doch das gegenwärtige Europa vor uns als das von seinen Begründern Erträumte!

Welches könnte in der vernetzten Welt von heute die Stellung Europas sein? Was Europa heute geben könnte, ist nicht die Neuauflage in anderen Formen seiner alten Arroganz, als es riesige Territorien kolonisierte und enteignete und ihre alteingesessenen Bewohner unter dem Vorwand, sie zu zivilisieren, abschlachtete und sich ihrer Rohstoffe und Wirtschaftssysteme bemächtigte. Doch ebenso wenig die melancholisch desillusionierte Weisheit von Überlebenden eines Friedhofskontinents, der inzwischen auf dem Abstellgleis ausrollt. Wir träumen von einem vereinten Europa, von einem noch immer zu Größe und Vision fähigen experimentellen Kontinent, in dem sich noch dazu beitragen lässt, dass eine neue, andere Möglichkeit zu leben auf diesem übervölkerten und erschöpften Planeten und ein neues Abenteuer in einem entscheidenden Augenblick für unsere Spezies entstehen, einer Spezies, die sich selber zur klügsten der Welt erklärt hat, sich stattdessen aber als die verstockteste, die gierigste, die unverbesserlichste, die selbstmörderischste erweist.

Nur können wir uns nicht fortwährend in Groll und Anklage verkapseln und zugleich auf die Dinge von oben warten, von Organen, die häufig um ihre eigene Autorefenzialität kreisen und die nicht in der Lage sind, aus ihrer einzigen Umlaufbahn und der eigenen Sackgasse auszuscheren. Wir müssen den Mut aufbringen, um autonom und vorausgreifend zu handeln, um Signale auszusenden, die ankündigen, dass die Völker Europas den Zauber brechen, sich wieder in Bewegung setzen und zur Entstehung eines neuen Kontinents beitragen wollen.

Il primo amore, die Zeitschrift und der Verband, möchte nach dem Fußmarsch, genannt CamminaCammina, im Vorjahr von Mailand nach Neapel, um Italien mit unseren Schritten wieder zusammenzunähen, nach dem langen Sternmarsch aus allen Angelpunkten unseres Landes zu seinem erdbebenzerstörten Herzen L´Aquila in den vergangenen Monaten, Stella d´Italia von uns genannt, möchte also jetzt seinen kleinen Beitrag zu diesem Traum leisten und einen Fußmarsch, Freccia d´Europa genannt, von Italien nach Straßburg, zum Sitz des Europäischen Parlaments, über den antiken sog. Frankenweg der Pilger vorschlagen. Der Fußmarsch wird von Italien ausgehen, doch regen wir an, dass auch andere Fußgänger aus anderen auf unserem Weg liegenden europäischen oder noch weiter entlegenen Ländern teilnehmen, an der Spitze des Pfeils zusammenlaufen, um den Pfeil wieder neu abzuschießen.

Abmarsch bei Mantova, weil vor einigen Jahren an seinen Stadttoren die Skelette zweier sich umarmender vorgeschichtlicher Jugendlicher, zur Zeit im Archäologischen Museum Mantova aufbewahrt, gefunden wurden.

Von dort aus würden wir gern losmarschieren.

Um zu sagen, dass Europa vorher angefangen hat, vor seiner Geschichte, vor seinen schrecklichen Kriegen und Genoziden. Und dass es auch danach fortbestehen kann, fortbestehen wird, in Weisen und Formen, die wir uns im Augenblick nicht im Entferntesten auszudenken vermögen, zu deren Ersinnen wir aber beitragen können.

Die Organisation dieses neuen Fußmarsches wird Schritt um Schritt mit der Ausarbeitung von Gedanken und Vorschlägen vonstatten gehen, die wir nach und nach auf unseren websites bekannt geben werden. Doch möchten wir auch gern andere Gedanken und Vorschläge, andere Verbände und Einzelpersonen weitervermitteln, um sie so viel wie möglichen uns erreichbaren italienischen und europäischen Bürgern bekannt zu geben. Und um sie – mit der Bewegung unserer eigenen Körper – bei allen öffentlichen Gelegenheiten und an allen institutionellen und nicht institutionellen Sitzen, die uns aufnehmen und Gehör schenken, in Umlauf zu bringen.

(Traduzione di Sabine Schneider)

UN PENSIERO SU “FRECCIA D’EUROPA” Una trave d’ideologia








pubblicato da a.moresco nella rubrica freccia d’Europa il 2 dicembre 2012